Michele Bubacco 1983

Michele Bubacco lässt sich in seinen Werken sowohl von der Vergangenheit als auch der Gegenwart beeinflussen und „verwertet“ in seiner Kunst die Eindrücke der Außenwelt, vermischt mit seinem Unterbewusstsein, zu etwas Expressivem, Unerwartetem.

Seine Bilder bauen sich zu einer Partitur auf und die Komposition wird laufend fragmentiert und neu zusammengesetzt. Er setzt Teile, die ursprünglich voneinander entfernt waren, näher zusammen. Dieser Dekonstruktionsprozess eröffnete ihm unerwartete rhythmische Möglichkeiten und improvisatorische Assoziationen. Der bildnerische Prozess wechselt zwischen der Verwendung von Pinseln und dem direkten Einsatz der Finger. Dieser Ansatz erlaubt es ihm, seine Aufmerksamkeit auf Struktur und Form oder auf das Bewusste zu lenken, um so ein Gleichgewicht zwischen figurativen Aufnahmen und Ausradierungen zu finden. Jedes Fragment der Sequenz wurde als eine Palette für die folgenden Fragmente konzipiert. Eine Sache führt zu einer anderen: die Partitur ist Ausführung selbst. Bildliche Anhaltspunkte dienen als Blindenhunde, die ihn in die Rolle des Beobachters führen.

Fotocredit: Anna Lott Donadel
geboren in: 
Venedig
lebt und arbeitet in: 
Wien und Venedig
Michele Bubacco
Michele Bubacco, La Stanza  Mangia Saturno Che Mangia Suo Figlio
Michele Bubacco, Roberto´s Corner